AAG-Gesetz (Gesetz über den Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen für Entgeltfortzahlung) - Umlage U1 und U2

rechtlicherhintergrund Einige Hinweise vorweg

Die Teilnahme am Umlageverfahren 1 ("U1") für Krankheit ist für alle Arbeitgeber mit regelmäßig weniger als 30 Beschäftigten (>Umlagepflichtrechner der AOK) Pflicht. Der Arbeitgeber führt monatlich einen von der Krankenkasse festgesetzten Prozentsatz des RV-pflichtigen Entgelts (ohne Einmalzahlungen) an die Krankenkasse ab. Diese erstattet ihm im Gegenzug dem Arbeitgeber teilweise die Aufwendungen bei Krankheit des Mitarbeiters.

Am Umlageverfahren U2 für Mutterschaft nehmen alle Arbeitgeber teil - unabhängig davon, ob überhaupt weibliche Mitarbeiter beschäftigt werden. Der Arbeitgeber führt monatlich einen von der Krankenkasse festgesetzten Prozentsatz des RV-pflichtigen Entgelts (ohne Einmalzahlungen) an die Krankenkasse ab. Im Gegenzug erstattet die Krankenkasse dem Arbeitgeber die Aufwendungen für Mutterschaftsgeld und Beschäftigungsverbot zu 100%.

 

So handhabt Quick-Lohn dies grundsätzlich

Die abzuführenden Beitragssätze werden in den Satzungen der Krankenkassen festgelegt, ebenso die Erstattungssätze. Je nach Satzung werden auch Teile der Arbeitgeberbeiträge erstattet. Da die Krankenkassen für die Umlage U1 verschiedene Erstattungssätze anbieten, hinterlegen Sie den vereinbarten Erstattungssatz in Stammdaten / Krankenkassendaten.

Eine Änderung des U1 Umlagesatzes ist auf Antrag jeweils im Januar bis zur Fälligkeit der Beiträge (drittletzter Bankarbeitstag) schriftlich bei der Krankenkasse zu beantragen. Eine Änderung ausschließloch im Programm ist nicht ausreichend.

Quick-Lohn enthält die offizielle Beitragssatzdatei aller Krankenkassen. Sie wird regelmäßig gepflegt und kann in der jeweils aktuellen Version heruntergeladen und in das Programm eingepflegt werden. > Details zum Laden der Beitragssatzdatei

Für die Erstattung ist immer ein Antrag erforderlich. Dieser wird von Quick-Lohn bei Teilnahme am Meldecenter-Verfahren elektronisch versendet.

 

Umlage U1 - Krankheit

Mitarbeiter haben grundsätzlich Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Wie Sie dies in Quick-Lohn handhaben, finden Sie unter > Krankheitslohnfortzahlung.

 

Umlage U2 - Beschäftigungsverbot

Beschäftigungsverbot wird während der Schwangerschaft als Ersatz für das entfallene Entgelt in gleicher Höhe wie sonst z.B. Grundlohn oder Gehalt gezahlt, wenn die Betroffene vor Beginn der regulären Mutterschutzfrist aufgrund der Schwangerschaft im Beschäftigungsverbot ist.

Wie Sie dies in Quick-Lohn handhaben, finden Sie unter > Beschäftigungsverbot.

 

Umlage U2 - Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld wird während der gesetzlichen Mutterschutzfrist (vor und nach der Geburt des Kindes) gezahlt.

Wie Sie dies in Quick-Lohn handhaben, finden Sie unter > Mutterschaftsgeld.

Sonderfall : Rückwirkende Änderung der Umlagepflicht U1

Es kommt vor, das ein Unternehmen Rückwirkend U1 pflichtig wird oder von der U1 Pflicht befreit ist. Für den Fall ist es erforderlich dies im Programm zu korrigieren.

hmtoggle_plus1Details - Von Umlagefrei zu Umlagepflichtig
hmtoggle_plus1Details - Von Umlagepflichtig zu Umlagefrei