Berufsständische Altersvorsorge (Architekten, Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte)

Ein Hinweis vorweg

Bestimmte Berufsgruppen (Ärzte, Apotheker, Architekten) nehmen wahlweise nicht am "normalen" gesetzlichen Rentenverfahren teil, sondern haben eine gesonderte Rentenkasse (Versorgungswerk).

Aufgrund der Mitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung, sind diese Mitarbeiter von der Rentenversicherungspflicht befreit, haben jedoch einen Anspruch auf einen Arbeitgeberzuschuss.

Das Entgelt wird parallel zur SV-Meldung ebenfalls per DEÜV-Meldung an den Versorgungsträger übermittelt. Der Beitragsnachweis erfolgt ebenfalls gesondert an die Versorgungseinrichtung, anhand einer BV-Meldung (Beitragsmeldung) für jeden einzelnen Mitarbeiter. Die Meldungen an die Versorgungswerke erfolgen durch Quick-Lohn (wenn Sie am > Meldecenter teilnehmen).

Abweichend zur gesetzlichen Rentenversicherung ergibt sich die Höhe der späteren Rente nicht aus dem versicherungspflichtigen Entgelt, sondern aus den tatsächlich gezahlten Beiträgen.

So handhaben Sie das Thema in Quick-Lohn

Der Beitragsgruppenschlüssel des Mitarbeiters lautet in diesem Fall x0xx (also Null bei RV).

Zusätzlich geben Sie unter LohnabrechnungStammdatenverwaltungMitarbeiterdaten Teil 2 und dort im Feld Berufsständ. Altersv. eine der folgende Optionen ein:

5

Selbstzahler:
Programm berechnet Freiw. RV-Zuschuss wie bei einem RV-pflichtigen Mitarbeiter, dessen RV-Gruppe 1 lautet (voller Beitrag - Normalfall).

6/z*

Firmenzahler:
wie 5, aber zusätzlich wird der Freiw. RV-Beitrag errechnet (voller Beitrag)

3

Selbstzahler:
Programm berechnet Freiw. RV-Zuschuss wie bei einem RV-pflichtigen Mitarbeiter, dessen RV-Gruppe 3 lautet (halber Beitrag - Ausnahmefall).

4/z*

Firmenzahler:
wie 3, aber zusätzlich wird der Freiw. RV-Beitrag errechnet (halber Beitrag)

*Die Ergänzung mit dem Buchstaben z gibt die Zahlungsweise bei Firmenzahlern an und ist zwingend erforderlich (z.B. 6/1):

1

Einzelüberweisung

2

Sammelüberweisung

5

Lastschrifteinzug

 

Unter Mitarbeiterdaten Teil 2 tragen Sie die Betriebsnummer des jeweiligen Versorgungswerkes und die Mitgliedsnummer BV des Mitarbeiters ein.

Die monatliche Beitragserhebung wird mit der Meldung zum Monatsende an das Versorgungswerk geschickt. Alle SV-Meldungen, die an die Krankenkasse gesendet werden, werden zusätzlich auch an das Versorgungswerk geschickt.

In den beiden festen Lohnarten "Freiw. RV-Zuschuss" und "Freiw. RV-Beitrag" erfolgt die Abrechnung der RV-Beiträge.

Einer unter Überweisungsnummer 94006 eingerichteten Bankverbindung wird der abgerechnete "Freiw. RV-Beitrag" zugewiesen.

Der "Freiw. RV-Zuschuss" wird in Zeile 22 der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen.

 

Sonderfall: Bei einem bereits angelegten Mitarbeiter muss von RV auf Versorgungswerk umgestellt werden.

Die Änderung sollte möglichst zu Beginn eines Monats wirksam werden. Ändern Sie einfach mit Beginn des neuen Monats die Mitarbeiterdaten entsprechend der obigen Beschreibung.

Beim Monatsabschluss wird vom Programm eine SV-Meldung wegen Beitragsgruppenwechsel erzeugt.

 

Sonderfall: Bei einem bereits angelegten Mitarbeiter muss rückwirkend auf Versorgungswerk umgestellt werden.

Führen Sie für alle rückwirkenden Monate, die mit Versorgungswerk abgerechnet werden sollen, eine Korrekturabrechnung durch. Beginnen Sie mit dem ältesten Monat und ändern Sie zum Schluss auch noch die Mitarbeiterdaten im aktuellen Monat.

Beim Monatsabschluss wird die bereits übermittelte SV-Meldung storniert und eine neue SV-Meldung mit geändertem Beitragsschlüssel an die Krankenkasse übermittelt.

 

Sonderfall: Übergangsbereich (Midijob) bei einem berufsständisch Versicherten

Im Programm wird der Arbeitgeber-Beitragszuschuss aus dem tatsächlichen (unverminderten) Arbeitsentgelt ermittelt und gemeldet. Der Arbeitnehmerbeitrag wird aus dem geminderten Arbeitsentgelt ermittelt.

Die Entgeltmeldungen (DEÜV-Meldungen und BV-Meldungen) erfolgen dann mit dem beitragspflichtigen Entgelt.

 

Sonderfall Beitragsgruppenschlüssel 0000 für Beschäftigte mit Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht

Ist ein Mitarbeiter mit Beitragsgruppe 0000 versicherungspflichtig in der Unfallversicherung, ist er abweichend mit der Personengruppe 190 anzulegen.