Betriebsfeier

 

Kosten für Betriebsausflüge und Betriebsfeiern können steuerlich geltend gemacht werden.

Steuer- und beitragsfrei sind 2 Veranstaltungen im Jahr, wenn die Kosten je teilnehmendem Mitarbeiter 110,00 € nicht überschreiten. Teilnehmende Angehörige zählen bei dieser Rechnung nicht mit.

 

Überschreiten die Kosten die 110,00 € je Mitarbeiter, wird der übersteigende Betrag lohnsteuerpflichtig, kann aber mit 25% pauschal versteuert werden. In einem solchen Fall rechnen Sie den übersteigenden Betrag der Veranstaltung über einen fiktiven Mitarbeiter ab.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

 

Falls nicht ohnehin vorhanden, legen Sie unter Stammdaten / Krankenkassendaten eine "Pro-Forma-Krankenkasse an".  Dabei werden nur das Feld Name in Kurzform  (z.B. mit PRO) und das Feld Betr-Nr.  Krankenkasse  (00000000 - achtmal die Ziffer Null) ausgefüllt.

 

Wählen Sie Stammdatenverwaltung / Mitarbeiterdaten. Legen Sie hier einen "Mitarbeiter" an (neuen Mitarbeiter anlegen) , z.B. mit dem Namen Betrieb, Feier. Alle Angaben müssen formal richtig sein (Geburtsdatum, Anschrift).

 

Beachten Sie:

Erfassen Sie im Feld Beschäftigung Beginn und Ende mit dem gleichen Tag des Monats.

Tragen Sie bei Personengruppe und Staatsangehörigkeit 000 ein.

Tragen Sie bei Tätigkeitsschlüssel 000000000 ein.

Tragen sie bei Beitragsgruppenschl. 0000 ein.

Tragen Sie bei Steuerklasse -- (zwei Bindestriche) ein.

Tragen Sie bei Mitarbeitertyp AN und bei GTS 0 ein (d.h. keine Meldung an die Berufsgenossenschaft).

In Mitarbeiterdaten Teil 2 im Feld Besonderheiten tragen Sie STKL- ein.

In Mitarbeiterdaten / Zusatzdaten im Feld Geschlecht tragen Sie M oder W ein.

Firmen der Baubranchen rechnen den fiktiven Mitarbeiter nicht über die jeweilige Sozialkasse ab, in Mitarbeiterdaten 2 im Feld SOKA-Arbeitnehmer-Nr. bzw. Teilnahme Sozialkasse muss deshalb 0 eingetragen werden.

In Stammdatenverwaltung /Lohnarten gehen Sie auf Lohnart aktivieren und wählen in der Liste die Lohnart Betriebsfeier aus.

In der Lohnerfassung wird nur die Lohnart für die Betriebsfeier erfasst. Den Verdienstbeleg für den fiktiven Mitarbeiter verwahren Sie gut für eventuelle Prüfungen.

Die entstehende pauschale Lohnsteuer (+ pausch. Soli und pausch. Kirchensteuer) wird mit der Lohnsteueranmeldung an das Finanzamt abgeführt..

 

Die Lohnart Betriebsfeier befindet sich bereits in der Liste der zu aktivierenden Lohnarten:

Lohnartenname        z.B. Betriebsfeier

Geldwerter Vorteil   1        

     d.h. der Beitrag wird nicht ausgezahlt, 

     sondern erscheint auf der Verdienstabrechnung positiv und negativ.

Gesamtbrutto         1

Steuerbrutto         4

     d.h. der DV-Beitrag soll mit 25% pauschal versteuert

SV-Brutto            0

Berufsgen-Brutto     0

Versorgungsbrutto    0

Einmalzahlung        0

Durchschn-Std-Lohn   0

Vormonatswertvorgabe 0

Regelmäßig negativ   0