Firmenfahrrad / E-Bike/E-Scooter

Neu ab 2019

Wenn der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein arbeitgeberfinanziertes Firmenfahrrad (unter 25 km/h) zur Verfügung stellt - also zusätzlich zum Gehalt - entfällt ab 2019 die Versteuerung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung. die private Nutzung stellt zwar einen geldwerten Vorteil dar, jedoch unterliegt dieser ab dem 01.01.2019 nicht mehr der Lohnsteuer- u. Sozialversicherungspflicht. Es erfolgt somit keine Erfassung auf dem Verdienstbeleg.

Die Steuerbefreiung gilt sowohl für Elektrofahrräder als auch für herkömmliche Fahrräder, die nach dem 31.12.18 und vor dem 01.01.2022 angeschafft werden.

Die Steuerbefreiung gilt nicht für die Modelle mit Leasing, bei denen die Finanzierung mittels Gehaltsumwandlung durch den Arbeitnehmer erfolgt.

Die Berechnung der Bemessungsgrundlage wurde inzwischen mehrfach geändert. Vom 01.01.2019 - 31.12.2019 galt als Bemessungsgrundlage die halbierte Summe der unverbindlichen Preisempfehlung. Ab dem 01.01.2020 wird diese Bemessungsgrundlagen von einem Viertel der unverbindlichen Preisempfehlung berechnet.

E-Scooter

Nach der maßgebenden Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung handelt es sich bei einem E-Scooter um ein Kraftfahrzeug mit der Folge, dass u.E. die Regelungen für Elektrofahrzeuge

anzuwenden sind. Bitte lesen Sie dazu den Artikel zum Firmenfahrzeug (PKW-Nutzung).

So berechnen und handhaben Sie die Fahrradnutzung im Quick-Lohn

Hierbei ist auf Grund der Finanzierung und der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu unterscheiden.

E-Bike und Fahrrad  - die Finanzierung erfolgt nur durch den Arbeitgeber

Der Arbeitgeber stellt seinem Arbeitnehmer (AN) ein Firmenfahrrad zur Verfügung. Bei Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit von 25 km/ ist bei diesen Fahrrädern der geldwerte Vorteil für die Fahrten zur Arbeit Lohnsteuer- u. Sozialversicherungspflichtig.

1. E-Bike unter 25 km/h und Fahrrad (AG-Finanzierung)

Das Firmenfahrrad ist weder Lohn- noch Sozialversicherungspflichtig. Eine Erfassung über den Verdienstbeleg ist nicht erforderlich. Ein Vermerk der Überlassung des Firmenfahrrads erfolgt nur in der Personalakte.

2. E-Bike über 25 km/h (AG-Finanzierung)
hmtoggle_plus1 Details

 

E-Bike oder ein Fahrrad mittels Finanzierung durch den Arbeitnehmer

Der Arbeitgeber stellt seinem Arbeitnehmer (AN) ein Leasingfirmenrad (Firmenfahrrad) zur Verfügung und der Arbeitnehmer beteiligt sich mittels Lohnverzicht an der Finanzierung der Leasingrate. Hierbei ist noch nach der Art des E-Bikes zu unterscheiden. Wird die Höchstgeschwindigkeit von 25 km/ überschritten, so ist bei diesen Fahrrädern auch noch der geldwerte Vorteil für die Fahrten zur Arbeit Lohnsteuer- u. Sozialversicherungspflichtig.

1. E-Bike unter 25 km/h und Fahrrad (AN-Finanzierung)
hmtoggle_plus1 Details

2. E-Bike schneller als 25 km/h (AN-Finanzierung)
hmtoggle_plus1 Details

 

Übersicht der Lohnarten)

Wenn Sie die entsprechende Lohnart nicht in dieser Tabelle finden, ist diese schon in Quick-Lohn vorhanden. Aktivieren Sie diese Lohnart im Menü Stammdatenverwaltung → Lohnarten. > neue Lohnart aktivieren

hmtoggle_plus1Details (Liste der steuerfreien Lohnarten)