Mahlzeitengestellung

Einige Hinweise vorweg

Für freie Verpflegung gelten die Sachbezugswerte. Die Sachbezugswerte sind steuer- u. beitragspflichtig.

Bei der verbilligten Verpflegung ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem entsprechenden Sachbezugswert und dem gezahlten Entgelt für die Mahlzeit steuer- u. beitragspflichtig.

Wird ein Mitarbeiter im Rahmen einer Dienstreise oder Auswärtstätigkeit verpflegt rechnen Sie dies mit > Verpflegungsmehraufwand ab.

Die Sachbezugswerte gelten, sofern der tatsächliche Wert einer Mahlzeit nicht über 60,00 € liegt (§ 8 (2) S. 6 ff EStG).

Wird ein Mitarbeiter einen vollen Monat verpflegt, ist nicht die einzelne Mahlzeit zu betrachten, sondern der monatliche Sachbezugswert von 270,00 € anzusetzen. Es gilt immer: Zahlt der Mitarbeiter einen eigenen Anteil, mindert dieser den steuerpflichtigen Sachbezugswert, unabhängig von den tatsächlichen Kosten einer Mahlzeit.

Im Jahr 2022 liegt der Sachbezugswert bei 1,87 € für ein Frühstück bzw. bei 3,57 € für ein Mittagessen oder Abendbrot.  

 

So rechnen Sie die Mahlzeitengestellung in Quick-Lohn ab

In den folgenden Erläuterungen gehen wir von folgender Grundannahme aus:
Der Arbeitgeber betreibt eine Kantine und gibt die Mahlzeiten verbilligt an seine Mitarbeiter ab. Dem Betreiber der Kantine entstehen Kosten in Höhe von 5,00 € pro Mahlzeit.

Nun wären diese drei Fallkonstellationen denkbar:

Der Arbeitgeber gibt pro Arbeitstag eine kostenfreie Essensmarke aus.

hmtoggle_plus1Details

Der Mitarbeiter zahlt nur einen Teil z.B. 2,00 € für sein Mittagessen.

hmtoggle_plus1Details

Der Arbeitgeber verkauft das Mittagessen zum amtlichen Sachbezugswert in Höhe von 3,57 €  an seinen Mitarbeiter.

hmtoggle_plus1Details

Übersicht der Sachbezugswerte

hmtoggle_plus1Aktuell und Vorjahr