Verdienstausfall bei Schließung Kita/Schule und Betreuung eines abgesonderten Kindes nach Infektionsschutzgesetz (Corona)

Ganz neu aus der Sitzung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder am 05.01.2021

Als Ergebnis der Sitzung vom 05.01.2021 wurde unter anderem die Verdopplung der Tage für Kinderkrankengeld bekannt gegeben. Das sind dann in der Regel pro Familie 40 Tage für das Jahr 2021. Und diese Tage dürfen auch für die Betreuung von Kindern bei geschlossener Kita / Schule genommen werden. Das ist eine wirklich einfache und bürokratiefreie Lösung. Über das Lohnprogramm kann das Kinderkrankengeld wie auch bei Erkrankung eines Kindes direkt bei der Krankenkasse angefordert werden. Es entfällt die bisherige komplizierte Abrechnung im Programm und insbesondere die Anforderung der Erstattung der Entschädigung und das manchmal lange Warten darauf.

Aber: Diese Regelung wurde sehr überraschend "aus dem Hut gezaubert". Noch nicht einmal das Gesetz dazu wurde verabschiedet, sollte aber nur eine Formalität sein.

Was wir an Einzelheiten kennen, kommt größtenteils aus der Presse:
Die Regelung gilt für Ausfalltage ab dem 05.01.2021 bis Ende 2021.
Der Anspruch wird je Elternteil auf 20 Tage, für Alleinstehende auf 40 Tage verlängert.
Wird das Kinderkrankengeld in Anspruch genommen, ruht der Anspruch auf Entschädigung nach IfSG §56 1 a für beide Elternteile.
Der Versicherte hat einen (formlosen) Nachweis bei der Krankenkasse einzureichen und den Arbeitgeber zu informieren.

Falls Sie das Kinderkrankengeld nutzen wollen, erkundigen Sie sich unbedingt bei der zuständigen Krankenkasse.
 

Die Abrechnung im Lohnprogramm erfolgt wie das > Kinderkrankengeld bei Pflege eines kranken Kindes.

Die bisherige Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz wird nur wirksam, falls die erhöhte Tagesanzahl nicht ausreicht und wieder ab 2022.
Hoffen wir, dass dieser Fall nicht eintritt.

rechtlicherhintergrund Gesetzliche Grundlagen zum Infektionsschutzgestz (IfSG § 56 1a)

Der § 56 Abs. 1a IfSG gilt seit 30.03.2020 befristet bis 30.12.2020. Im November wurde der Verlängerung der Entschädigung bis 31.03.2021  zugestimmt.

Nach § 56 Abs. 1a IfSG haben Sorgeberechtigte Anspruch auf eine Verdienstausfallentschädigung, wenn Sie wegen der Schließung von Kitas bzw. Schulen ein Kind selbst betreuen müssen (weil sie keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sicherstellen können), welches das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Eine Entschädigung wird  auch für die Betreuung eines abgesonderten Kindes gewährt.

Das gilt nicht, wenn der Arbeitnehmer im Home-Office arbeitet. Dann wird sein Entgelt ganz normal vom Arbeitgeber weiter gezahlt.

Zahlungen nach dem IfSG § 56 1a sind beitragspflichtig in Höhe von 80% des ausgefallen Bruttos, die Beiträge werden aber für Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile von der Behörde erstattet. Für 80% des ausgefallenen Bruttos sind auch die Umlagen nach U1 und U2 und zur Insolvenzgeldumlage zu ermitteln und zu zahlen, soweit der Arbeitgeber auch sonst dazu verpflichtet ist.

Ausführliche Informationen vorab: hmtoggle_plus1        Details

So rechnen Sie den Verdienstausfall in Quick-Lohn ab

Die folgenden Erläuterungen stehen Ihnen auch in diesem Erklärvideo zur Verfügung:

 

Gehen Sie im Programm wie folgt vor:

1. Schritt:Gehen Sie vom Startfenster aus über Lohnabrechnung → Stammdatenverwaltung → Lohnarten. Aktivieren Sie hier die 2 Lohnarten: Hinweise zur Aktivierung einer neuen Lohnart finden Sie unter > neue Lohnart aktivieren / anlegen.

a.IfSG Brutto Kind 67%

b.IfSG Entschädigung

c.Wenn Sie die Stunden tageweise mit dem Kalendarium erfassen, aktivieren Sie auch noch die Lohnart "Unbez. Abwesenheit".

Passen Sie dabei ggf. die vorgeschlagenen Fibu-Kontonummern an.

1. Schritt:Gehen Sie nun in die Lohnerfassung. Falls Sie mit Kalender abrechnen, erfassen Sie die Stunden mit Schließung Kita/Schule im Kalendarium mit dem Buchstaben "q" (Strg-Taste gedrückt halten und dazu q). Die Lohnart "Unbez. Abwesenheit" erscheint dann im Folgebild automatisch. Alle anderen Zeiten erfassen Sie wie gewohnt. Bestätigen Sie die Eingaben im Kalender mit ESC - Speichern & Verlassen.

2. Schritt:In der Lohnartenerfassung passen Sie bei Gehaltsempfängern/Azubis das anteilige Bruttoarbeitsentgelt für gearbeitete Zeiten in der Lohnart "Gehalt" bzw. "Ausbildungsvergütung" an.

3. Schritt:Rufen Sie zusätzlich mit dem Button F5 - Weitere LA die Lohnart "IfSG Brutto Kind 67%" auf. Die Lohnart "IfSG Entschädigung" erscheint automatisch.
Tragen Sie in der Lohnart "IfSG Brutto ausgef." im Feld steuerfrei das anteilige, ausgefallene Bruttoentgelt des Monats in einer Summe ein.
Die Lohnart "IfSG Entschädigung" behält erst einmal den Wert 0 und wird automatisch von Quick-Lohn berechnet. Bestätigen Sie die Eingaben mit dem Button ESC-Speichern & Verlassen.

4. Schritt:Im nächsten Fenster (Erfassung Austrittstag) rufen Sie mittels des Buttons F4-IfSG die Berechnung auf. Drucken Sie die Werte über den Button Listendruck. Diese Werte benötigen Sie für den Erstattungsantrag. Sollten Sie den Druck vergessen haben, bietet Quick-Lohn diesen automatisch an.

Wenn Sie das Kalendarium benutzen und Kug und Quarantäne in einem Monat abrechnen, beachten Sie bitte:
Quick-Lohn weist die Stunden der Lohnart "Unbez. Abwesenheit" nicht als ausgefallene Stunden im Sinne der Kurzarbeit aus. Das ist korrekt so, weil diese Zeit ja anderweitig bezahlt wird.

Besonderheiten bei Freiwilliger Krankenkasse.

Der Arbeitgeber darf den Zuschuss zur freiwilligen Krankenversicherung nur in Höhe des tatsächlichen Entgelts (also nicht für den teil der Quarantäne) zahlen. Der Beitrag an die Krankenkasse ist trotzdem im voller Höhe zu zahlen. Quick-Lohn wird dazu auffordern, einen Eintrag "GKV BBG" in Mitarbeiterdaten 2 im Feld Freiw. / Private KV/PV abzuändern auf "GKV KP11" ("GKV KP13" für Sachsen).

Selbstzahler - Beitragsgruppenschlüssel 0111
Hier gilt die oben beschriebene Abrechnung genauso. Allerdings stellt der Mitarbeiter den Antrag auf Erstattung der Entschädigung selbst bei seiner Krankenkasse.  

Firmenzahler - Beitragsgruppenschlüssel 9111
In dem Fall aktivieren Sie auch noch die Lohnart "IfSG SV-Beiträge AN". Sie wird automatisch berechnet und gleicht den niedrigeren Zuschuss des Arbeitgebers aus.

 

Sie können auch in einem Monat sowohl Entschädigungen wegen Kita/Schul-Schließung und Quarantäne abrechnen.

Die Hinweise zur Abrechnung bei Quarantäne finden Sie hier: > Quarantäne

Die Hinweise zur Corona-Prämie finden Sie in dieser Erläuterung: > Corona-Prämie