Wiedereingliederung

Einige Hinweise vorweg

Gegenstand eines Wiedereingliederungsverhältnisses ist eine nur der beruflichen Rehabilitation dienliche Tätigkeit, deren Umfang durch die ärztliche Bescheinigung eingeschränkt ist. Meist ist dies bei längerer Krankheit eine stundenweise Beschäftigung.

Der Arbeitnehmer kann die aufgenommene Tätigkeit jederzeit niederlegen. Deshalb besteht kein Vergütungsanspruch für die geleistete Arbeit. Der Arbeitnehmer bezieht während der Wiedereingliederung nach der Entgeltfortzahlung Krankengeld von seiner Krankenkasse (oder eine andere Sozialleistung, z. B. Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger).

Der Arbeitgeber kann Arbeitsentgelt als freiwillige Leistung erbringen. Es wird auf die Höhe des Kranken- oder Übergangsgeldes angerechnet, wenn sie zusammen mit dem Kranken- oder Übergangsgeld das Nettoarbeitsentgelt um mehr als 50,00 € monatlich übersteigt.

hmtoggle_plus1Details

 

So handhaben Sie die Wiedereingliederung in Quick-Lohn

Der Mitarbeiter erhält weiterhin > Krankengeld von der Krankenkasse, d.h. die Fehlzeit 4.1 läuft ohne Unterbrechung weiter. Wenn mit dem Kalendarium gearbeitet wird, ist die Zeit auch weiterhin mit dem Standardkalendariumszeichen kleines "k" (Strg-Taste und k zusammen) zu erfassen. Zahlt der Arbeitgeber kein zusätzliches Entgelt (Standardfall) gibt es keine Besonderheiten zu einem "normalen" Krankengeldbezug.

Erbringt der Arbeitgeber Arbeitsentgelt als freiwillige Leistung, wird auf die Höhe des Kranken- oder Übergangsgeldes angerechnet, wenn sie zusammen mit dem Kranken- oder Übergangsgeld das Nettoarbeitsentgelt um mehr als 50,00 € monatlich übersteigt. Die vom Arbeitgeber gezahlte Vergütung ist recht aufwendig als weitergezahlte Arbeitgeberleistung für die Zeit des Bezuges von Sozialleistungen abzurechnen (§23 c SGB IV). Ausführlich dazu siehe > hier.
Zusätzlich tragen Sie in diesem eher seltenen Fall in Mitarbeiterdaten 2 im Feld Besonderheiten WEG+ ein.

 

achtung Beachten Sie die Unterschiede zum > missglückten Arbeitsversuch, sprechen Sie auch mit der zuständigen Krankenkasse.