Sikoflex - Insolvenzsicherung der Stundenkonten (Bauhauptgewerbe)

Einige Hinweise vorweg

Arbeitszeitkonten der Mitarbeiter können bis zu einer Anzahl von 150 Stunden über SOKA-Bau gegen Insolvenz abgesichert werden. SOKA-Bau fungiert dabei quasi wie eine Bank und verwaltet die Guthaben der Mitarbeiter. Der Arbeitgeber schließt mit SOKA-Bau dazu entsprechende Vereinbarungen ab.

Leisten die Mitarbeiter Mehrstunden, die dem Stundenkonto gutgeschrieben werden so wird der Betrag + 45% Sozialanteil (für gewerbliche Mitarbeiter) bzw. + 22% Sozialanteil (für Angestellte und Poliere) von SOKA-Bau abgebucht. Werden Stunden aus dem Stundenkonto entnommen, überweist SOKA-Bau die Beträge analog.

Wie handhaben Sie Sikoflex in Quick-Lohn

Voraussetzung ist das Führen der Arbeitszeitkonten (Stundenkonten) in den Mitarbeiterdaten. Die Meldungen für Sikoflex werden direkt aus Quick-Lohn heraus beim Monatsabschluss des jeweiligen Monats an SOKA-Bau gesendet. Es erfolgt auch eine entsprechende Protokollierung in der SOKA-Bau-Liste.

Fall 1: Sie beginnen ganz neu mit Sikoflex

Wenn Sie in Quick-Lohn bereits Stundenkonten geführt haben, werden die Guthaben der Mitarbeiter im ersten Monat als Zuwachs an Sikoflex übermittelt. Abhängig von der Höhe des Guthabens können sich dabei erhebliche Zahlungen ergeben.

Im Bereich LohnabrechnungStammdatenverwaltungBaubeitragsdaten tragen Sie im Feld Beginnmonat Sikoflex den 1. des aktuellen Abrechnungsmonats ein (z.B. "01.10.2020").

Im Bereich LohnabrechnungStammdatenverwaltungBeitragsdaten tragen Sie im Feld Obergrenze Std. -Konto die Zahl "150" ein. Sollte Sie dies vergessen haben, erscheint ein entsprechender Hinweis im Programm.

SOKA-Bau-Liste Beispiel:

hmtoggle_plus1Details

Fall 2: Sie haben Sikoflex bisher manuell geführt

Quick-Lohn meldet nur die Zu- und Abgänge auf dem Stundenkonto des Monats. Die elektronischen Meldungen schließen sich damit nahtlos an Ihre bisherigen manuellen Meldungen an.

Im Bereich Lohnabrechnung → StammdatenverwaltungBaubeitragsdaten tragen Sie im Feld Beginnmonat Sikoflex den Monat in dem Sie ursprünglich mit Sikoflex begonnen haben ein  (z.B. "01.01.2019").

Im Bereich LohnabrechnungStammdatenverwaltungBeitragsdaten tragen Sie im Feld Obergrenze Std. -Konto die Zahl "150" ein. Sollte Sie dies vergessen haben, erscheint ein entsprechender Hinweis im Programm.

SOKA-Bau-Liste Beispiel:

hmtoggle_plus1Details

Für die oben genannten Fälle gilt:

Das Stundenkonto kann laut Tarifvertrag auch ins Minus kommen. An Sikoflex können aber nur die Entnahmen bis maximal zum Stand 0.00 gemeldet werden. Auch das Auffüllen eines ins Minus geratenen Stundenkontos bis zum Stand 0.00 darf nicht gemeldet werden. Quick-Lohn wird dies in der SOKA-Bau-Liste automatisch berücksichtigen.

Treffen Einstellen von Stunden und Entnahme von Stunden in einem Monat zusammen, wird nur der Saldo gemeldet.

Über Sikoflex können Stundenkonten von gewerblichen Beschäftigten, Angestellten und Polieren abgesichert werden. Für Auszubildende darf dagegen keine Meldung erfolgen.

Einzelne Mitarbeiter können von Sikoflex ausgenommen werden. Tragen Sie hierfür in Stammdatenverwaltung Mitarbeiterdaten Teil 2 im Feld Besonderheiten  "SKO-" ein.